Meine Organisation – KCD

KCD – Das steht für Khmer Community Development.

KCD ist eine kambodschanische Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich für Frieden, Kinderrechte und Gemeindeentwicklung einsetzt.

Gegründet als Studentenverband im Jahr 2002, registrierte sich die NGO im Jahr 2005 um von ihrem Hauptsitz aus in Phnom Penh die Vorurteile zwischen Khmer und Vietnamesen abzubauen, die bereits seit Jahrtausenden bestehen und seitdem konstant gefördert wurden.

Das Haupteinsatzziel ist daher ein besonderes: Die Gemeinde Prek Chrey in der Kandal-Provinz, die als einzige in ganz Kambodscha aus mehr ethnischen Vietnamesen als Khmer besteht. Dennoch ist auch die Gemeinde getrennt in einzelne Dörfer, in denen jeweils die andere Ethnie wohnt.

KCD setzt sich dabei dafür ein, dass die Vorurteile zwischen den Gemeinschaften in der Gemeinde abgebaut und überwunden werden und dass gegenseitiger Respekt und Unvoreingenommenheit den Umgang miteinander bestimmen.

Dabei arbeitet KCD mit einem ganzheitlichen Ansatz – die Probleme der Gemeinde, die vielfältiger und zahlreicher sind als nur die bestehenden Vorurteile zwischen ihren Einwohnern, werden alle gleichzeitig angegangen.
So entstanden die drei Projektkomponenten, die im Januar 2018 noch um ein viertes erweitert wurden:

„Community Development“ – Gemeindeentwicklung – Mit dem Ziel, den Lebensstandart zu erhöhen, die Einkommen zu steigern, sich für die Gleichberechtigung von Frauen und Männern einsetzen, die Gesundheit und Hygiene des Dorfes verbessern.
„Peace“ – Frieden –  Dabei sollen Khmer und ethnische Vietnamesen einander nähergebracht werden um die bestehenden Konflikte zu reduzieren, Gemeinsamkeiten zu fördern, sprachliche Barrieren abbauen und zu überwinden um in einer friedlichen Gemeinschaft zu leben.
„Child Rights“ – Kinderrechte – Kindern helfen, ihre eigene Stärke zu finden, Bildung zu fördern, Chancen und eine berufliche Perspektive zu schaffen.

und seit Januar
„Nutrition“ – Ernährung – durch eine ausgewogene, von Chemikalien befreite und gesunde Ernährung die Gesundheit des Dorfes verbessern

Ich arbeite dabei größtenteils im Child Rights Projekt und eine meiner Hauptaufgaben ist das Schreiben der Berichte an die Geldgeber, zu denen Brot für die Welt, Community for Children (Japan), Die Johanniter und die GIZ gehören.

Vermittelt wurde ich zu KCD von Brot für die Welt, meiner deutschen Entsendeorganisation.

Advertisements

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: